Zu der Kommunalwahl 1996 sind erstmals eine Stader Bürgerin und zehn Stader Bürger als Wählergemeinschaft Stade e. V. angetreten. Von der Presse als "Eintagsfliege" betitelt, gelang es ein Ratsmandat zu erreichen. Seit diesem Zeitpunkt war Ilo Heueck für die Wählergemeinschaft Stade e. V. im Rat der Hansestadt Stade tätig.
Am 17.3.1997 hat sich dann die Wählergemeinschaft Stade e. V. gegründet. Wir sind ein eingetragener Verein und als gemeinnützig anerkannt.

Bei den Wahlen zum Rat der Hansestadt Stade 2001 und 2006 hat die WG Stade jeweils 3 Mandate errungen. Seinerzeit bildete die WG mit der CDU und der FDP eine Gruppe und verfügt über die Mehrheit im Rat der Hansestadt.

Nach der Kommunalwahl 2011 bildeten die Ratsherren der WG-Stade e. V. (2) und der FDP (1) zusammen eine Gruppe. Während dieser Wahlperiode 2011 - 2016 wechselt der FDP - Ratherr Carsten Brolelmann zur Wählergemeinschaft Stade e. V. und die Fraktion überzeugte durch kontruktive Einflussnahme auf die aktuelle Politik.

Der größte Erfolg für die Wählergemeinschaft Stade war das Ergebnis der Kommunalwahl 2016. Die WG-Stade stellt nunmehr 4 Ratsherren im Rat der Hansestadt Stade und 1 Mitglied im Kreistag des Landkreises Stade.

Aufgrund der außerordentlich positive Außendarstellung dieser Fraktion ist die Wählergemeinschaft Stade e. V. zusammen mit den Ortschaften/Ortsräten Stade-Hagen und Stade Bützfleth auf zurzeit 50 Mitglieder/innen angewachsen.

Da wir in den Ortschaften Stade-Wiepenkathen und Stade-Haddorf noch nicht vertreten sind, werden wir uns anstrengend, auch dort interessierte Bürger/innen zu motivieren, in der WG-Stade e. V. mitzuwirken.

Wir laden alle Stader Bürger/innen herzlich ein, als Gäste unsere vier Quartalstreffen (Daten s. unter Terminen)  mit Berichten aus der Fraktion, des Vorstandes, aus den Ortschaften zu besuchen und uns Ihre Anliegen vorzutragen.

Wir helfen gerne!

Warum Wählergemeinschaft? Unser großer Vorteil ist, dass wir frei von Parteienzwängen entscheiden können. Uns geht es immer um die Belange der Bürger/innen in der Hansestadt Stade und unsere Entscheidungen werden nicht durch Vorgaben einer Landes- oder Bundespartei beeinflusst.