Antrag vom 20.11.2016 der Wählergemeinschaft Stade, Franktionsvorsitzender Carsten Brokelmann:

Frau Bürgermeisterin
Silvia Nieber
Hökerstr. 2
21682 Stade

Sitzung des Ausschusses für Schulen, Bildung und Sport und Sitzung des Ausschusses für Finanzen und Wirtschaft


Erstellung eines Sportstättenentwicklungskonzeptes

Sehr geehrte Frau Nieber,

hiermit stelle ich folgende Anträge:

1. Die Verwaltung wird beauftragt, die Erstellung eines Sportstättenentwicklungskonzeptes für die Hansestadt Stade zu veranlassen. Die Erstellung soll unter Einbeziehung der Schulen und Sportvereine erfolgen. Dabei sollen folgende Themenschwerpunkte bearbeitet werden:
a) Turn- und Sporthallen sowie weitere Räumlichkeiten
b) Sportplätze und andere Außensportanlagen
c) Hallen- und Freibäder
d) Wassersportanlagen
Für alle Bereiche sollten Bedarfe und Istzustände ermittelt werden, um Handlungsempfehlungen für die zukünftige Entwicklung zu geben. Dabei ist auf Schul-, Vereinssport sowie alle weiteren Formen des Sports einzugehen.
Es sollen Aspekte des Breiten-, Wettkampf- und Leistungs- sowie des Gesundheitssports Berücksichtigung finden.

2. In den Haushalt 2017 werden hierfür 8.000 € eingestellt.
Begründung:
Die derzeitige Diskussion über die weitere Entwicklung der Schullandschaft bietet auch für die Sportstätten eine auf absehbare Zeit vielleicht letztmalige Chance die Sportstättenentwicklung in Stade zu gestalten.
Dabei darf diese Gelegenheit nicht allein aus Sicht des Schulsports gesehen werden, sondern muss frühzeitig auch alle anderen Formen des Sports, insbesondere den Vereinssport einbeziehen.
Hinsichtlich der Sporthallen ist auch zu überlegen, ob Stade eine für höherklassigen Sport geeignete Wettkampfhalle mit ausreichend Zuschauerkapazität benötigt, die auch für überregionale Veranstaltungen nutzbar sein könnte. Außerdem ist die erforderliche Größe der Räumlichkeiten und die Verteilung auf das Stadtgebiet zu untersuchen, um Sportangebote auch unter demographischen Gesichtspunkten vorhalten zu können.
Bei den Sportplätzen ist der Bedarf in der Kernstadt und den Ortschaften (z.B. Hagen) zu ermitteln und aufgrund der hohen Investitionskosten eine sinnvolle Weiterentwicklung anzustreben. Dies schließt auch erforderliche technische Entwicklungen, wie z.B. Umstellung von Flutlichtanlagen auf LED-Technik ein. Daneben sind aber auch Angebote für den nicht organisierten Sport wie Bolzplätze oder Basketballfreiplätze zu berücksichtigen.
Bei den Schwimmbädern ist vor allem auf die Themen Lehrschwimmbecken und Gesundheitssportangebote eine Antwort zu finden.
Der Wassersport muss im Zusammenhang mit Wassertourismus und Stade als maritimen Standort gesehen werden.
Die verhältnismäßig geringe Summe für die Erstellung des Konzepts resultiert aus der Überzeugung, dass in der Verwaltung, den Schulen und den Vereinen der Hansestadt ausreichend Kompetenz vorhanden ist, um ein solches Konzept zu erstellen. Eine Begleitung durch den KSB oder LSB wäre sicherlich denkbar, ebenso wie der punktuelle Einsatz externer Experten. Eine Einbeziehung der Politik ähnlich wie jetzt beim Thema Schulraum erschiene mir sinnvoll.
Soweit eine Bürgerbefragung zu einzelnen Themen sinnvoll erscheinen sollte, wäre hierfür der Einsatz des Bürgerdialogs ohne zusätzlich einzustellende Kosten möglich und sinnvoll.

Mit freundlichen Grüßen
Carsten Brokelmann

 

Carsten Brokelmann Am Hohenwedel 109 21682 Stade

Frau Bürgermeisterin
Silvia Nieber
Hökerstr. 2
21682 Stade

Ihr Zeichen, Ihre Nachricht Unser Zeichen, Unsere Nachricht Telefon, Name Datum
18.01.2016

Sitzung des Ausschusses für Schulen, Bildung und Sport
Raumsituation Realschule Camper Höhe

Sehr geehrte Frau Nieber,

hiermit beantrage ich für die nächste Sitzung des Ausschusses für Schulen, Bildung und Sport den Tagesordnungspunkt „Raumsituation an der Realschule Camper Höhe“ aufzunehmen.
Nachdem in der letzten Sitzung die Hauptschule Thuner Straße besucht wurde, sollte auch die in Trägerschaft der Hansestadt befindliche Realschule vom Ausschuss besucht werden, um ein umfassendes Bild der Raumsituation der städtischen Schulen zu bekommen.
Insbesondere bitte ich um Darstellung der Auswirkungen aufgrund der verstärkten Aufnahme von Flüchtlingen.
Ich rege an, zu diesem Tagesordnungspunkt den Rektor der Schule, Herrn von Loh, einzuladen, damit er die Situation aus Ihrer Sicht darstellen kann. Ggf. könnte diese oder eine spätere Sitzung evtl. in der Realschule stattfinden, um die Sitzung mit einem Ortstermin zu verbinden.

Mit freundlichen Grüßen
Carsten Brokelmann