WWF will Naturschutzgroßprojekt auf der Elbinsel Krautsand umsetzen

"28.10.2020, C.van Lessen"

Strand1 Die Vertreterin des WWF, Frau Beatrice Claus, stellte in der Sitzung des Ausschusses für Gemeindeentwicklung, Umwelt und Tourismus am 27.10.2020 in der kalten Kulturscheune Drochtersen das vom WWF beabsichtigte Naturschutzgroßprojekt für die Elbinsel Krautsand vor.

Der WWF plant den Kauf von landwirtschaftlichen Flächen in der Nähe der tidebeeinflussten Gewässer. Diese sollen von Schlick und Schlamm befreit werden, Uferzonen sollen dort entstehen, um Flora, Fauna, Habitat mehr Raum zu geben. Die Gewässer sollen offen gehalten werden, dies gilt auch für die Krautsander Binnenelbe. Diese Maßnahmen ergänzen die bereits für Krautsand bestehende Landschaftsschutz – und Naturschutzverordnung. Für das Naturschutzgroßprojekt, stehen mehr als 20 Mio. € zur Verfügung. Frau Claus beantwortete die unterschiedlichsten Fragen der Ausschussmitglieder und der leider zu wenig anwesenden Gäste. Klar war für den WWF, dass die Brückenquerung von Dornbusch nach Krautsand erhalten bleiben muss, eine Verrohrung – von Verwaltung aus Kostengründen angedacht – schließt der WWF aus. Wie allerdings Süßwasser in den tidebeeinflussten Gewässern auf Krautsand verbleiben kann, konnte nicht geklärt werden.

Die permanenten Elbvertiefungen führten nämlich nicht nur zur Verschlickung der Nebengewässer, sie haben auch zur Folge, dass der Salzwasser- bzw. Brackwassereinfluss stark gestiegen ist. Und dies auch noch mit der Folge, dass das Flutwasser sehr schnell aufläuft, länger stehen bleibt, Sedimente so absinken und des Ebbwasser langsamer abläuft. Wie diese Probleme wasserhydraulisch in den Griff zu bekommen sind, wird geprüft. Der Vortrag war aufschlussreich, weitere Informationsveranstaltungen des WWF sind geplant.

Nur ein Hinweis am Rande: Wir erwarten, dass die Hundehalter insbesondere am Strand von Krautsand sich an die Regeln halten. Einfach mal die Naturschutzverordnung des Landkreises lesen. Und noch ein Appell: Wenn die Mülleimer voll sind – sie sind nicht nur für die Hundekotbeutel da –, nehmen Sie bitte die vollen Hundekottüten mit nach Hause. Die Mitarbeiter des Bauhofes werden es Ihnen danken.