“Die Scheidung” soll Naturschutzgebiet werden

"13.02.2020, C.van Lessen"

Der Landkreis will “Die Scheidung” per Verordnung zu einem Naturschutzgebiet machen.

So steht es auf der Tagesordnung des Ausschusses für Gemeindeentwicklung, Umwelt und Tourismus. Dieser tagte am 18. Februar 2020 ab 19.00 Uhr im Rathaus in der Gemeinde Drochtersen. “Die Scheidung” ist die alte Wasserscheide zwischen Elbe und Oste. Sie ist ein Moordamm, der ca. 17 km lang und etwa 15 m breit ist. Dieser wird z.Zt. nur in Abschnitten genutzt und zwar streckenweise als Gemeindeweg bzw. Gleisstrecke für den Torfabbau. Auch wird “Die Scheidung” – aber nur in wenigen Abschnitten – landwirtschaftlich genutzt.

Dieser Moordamm soll als Naturschutzgebiet zukünftig zum Treiben von ca. 900 Moorschnucken (Schafen) genutzt werden, die an dem Moordamm gelegene unkultivierte Hochmoorflächen von Verbuschung freihalten sollen. So sollen diese Hochmoorflächen nach Möglichkeit in ihrer bisherigen Form erhalten bleiben und CO² speichern.

Ziel ist es somit eine Hüteschafbeweidung der Hochmoorflächen umzusetzten. Kosten soll die Maßnahme insgesamt ca. 3,4 Mio. €. Der Anteil des Landkreises beträgt ca. 680.000 €.