Hängepartie Baugebiet Friesen-Schulz (Grefenstraße/Triftweg) beendet

"06.02.2020, C.van Lessen

SPD/CDU haben in der Ratssitzung am 29.1.2020 mit der Stimme des Bürgermeisters der Gemeinde Drochtersen Mike Eckhoff beschlossen, dass Frau Friesen-Schulz für das von ihr erschlossene Baugebiet in Grefenstraße/Triftweg Baupreise von 150 € bis 166 € je qm nehmen darf.

Betroffen von dieser Preisfindung sind 3 Bauabschnitte, der 4. Bauabschnitt im Süden des Baugebietes in Sichtweite der Windenergieanlagen und der Biogasanlage mit Schweinemaststall wurde ist von der Preisfindung nicht betroffen, ohne jede Begründung.

Die FWG-Drochtersen lehnte in Konsequenz ihrer bisherigen Haltung dies ab, weil die Grundstückpreise nach wie vor zu hoch sind. Ferner vertritt die FWG-Drochtersen die Auffassung, dass das Versorgungskonzept mit Wärmebelieferung – auch diese will Frau Friesen-Schulz vornehmen in Zusammenarbeit mit dem Bertreiber der Biogasanlage vornehmen- nicht nachhaltig ist. Immerhin ist lediglich sicher, dass garantiert nur 10 Jahre die benötigte Wärme aus der Biogasanlage zur Verfügung steht, und dann? Wir haben immer die Auffassung vertreten, dass nur die öffentliche Hand und folglich die Gemeinde Drochtersen eine nachhaltige und sichere Wärmeversorgung garantieren kann.

Versorgt mit dieser Wärme sollten zugleich dann auch die Sporthallen, Hallenbad, die Grundschule und die Kita.

Unserer Bitte im Vorgespräch zur Ratssitzung, das von SPD/CDU beschlossene Versorgungssystem mit Frau Friesen-Schulz nachzuverhandeln, wurde abgelehnt.
Eine große Chance zur nachhaltiger Versorgung mit CO2 Einsparung wurde somit von SPD/CDU und dem Bürgermeister leichtfertig vergeben.

Frau Friesen-Schulz äußerte in der Ratssitzung, dass sie eigentlich 191 € je qm erschlossen erzielen müßte und war sichtlich betroffen darüber, wie mit ihr in der Vergangenheit umgegangen worden sei.