Grundstückspreise für Baugebiet Grefenstraße/Triftweg werden überprüft

"29.09.2019, C.van Lessen"

Der Verwaltungsausschuss hat am 25.9.2019 einstimmig beschlossen, die von der Erschließungsträgerin verlangten Kaufpreise für die Baugrundstücke im neuen Baugebiet Grefenstraße/Triftweg zu überprüfen bzw. überprüfen zu lassen.

Zur Erinnerung: Der Bebauungsplan wurde am 24.10.2018 von SPD/CDU beschlossen, gegen den Willen der FWG-Drochtersen. Diese beantragte damals Vertagung, weil noch Klärungsbedarf bestand. Dieser Antrag wurde von SPD/CDU abgelehnt. Der Fraktionsvorsitzende der CDU Jens Schuett begründete die Ablehnung des Antrages mit der Bemerkung, dass die Mitglieder des Rates – von SPD/CDU – “ein hohes Vertrauen in das Planverfahren haben”. Weiter bezeichnete er, das “von Frau Friesen-Schulz geplante Bauvorhaben als Leuchtturmprojekt für die Gemeinde Drochtersen, welches nachhaltig eine positive Entwicklung der Gemeinde Drochtersen gewährleisten und auch außerhalb der gemeindlichen Grenzen Wirkung erzielen wird”.

Der damals noch Fraktionsvorsitzende der SPD Heino Baumgarten vertrat die Ansicht, dass “das neue Baugebiet die Möglichkeit für junge Familien, Alleinstehende und Senioren ... sichert, bezahlbaren Wohnraum in Drochtersen zu finden. Geradezu harsch kritisierte der Ratsherr Dirk Ludewig den Antrag der FWG-Drochtersen mit den Worten, “dass junge Leute, Alleinstehende und Senioren dringend bezahlbaren Wohnraum benötigen. Sich seitens der FWG-Fraktion nunmehr gegen die Aufstellung des Bebauungsplanes zu stellen, sei bösartig und schlecht”

Und jetzt wird auf Antrag der Fraktion der FWG-Drochtersen einstimmig beschlossen, die Prüfung der mehrheitlich von SPD/CDU beschlossenen Verträge. Diese Prüfung wird dauern und kostet sehr viel Geld. Dieses Geld hätte gespart werden können, wenn SPD/CDU sich – wie die FWG-Drochtersen beantragte – damals mehr Zeit genommen hätten.

hierzu - Stader Tageblatt vom 30.09.2019