Grundstückspreise in Drochtersen schießen durch die Decke
“ Wo Bauen und Wohnen im Landkreis Stade am teuersten ist ”

Die AFS GmbH, vertreten durch die Apothekerin Anke Friesen-Schulz, verdirbt die Grundstückspreise in Drochtersen. Sie will statt vereinbarter 109 € jetzt schon 166 € je qm zuzüglich evtl. 20 Prozent darauf von den Käufern kassieren.

Damit würde ein qm Grund und Boden in der Gemeinde Drochtersen im Ortsteil Drochtersen ca. 200 € kosten. Im Landkreis Stade wären dann nur noch die Grundstücke in Buxtehude – also fast an der Stadtgrenze zu Hamburg und mit Bahn und S-Bahnverbindung – im Schnitt mit 290 € je qm noch teurer. Sogar in Stade kosten die Grundstücke im Schnitt “nur” 190 € je qm. ( vergl. Stader Tageblatt vom 12.3.2019 “ Wo Bauen und Wohnen am teuersten ist ” ).

Die von Frau Friesen-Schulz erworbenen Grundstücke sind eigentlich für eine Bebauung nicht geeignet, sie sind abgeziegelt und können daher nur mit großem Aufwand erschlossen werden. Warum Frau Friesen-Schulz das nicht wusste oder wissen wollte, bleibt ihr Geheimnis. Auch die Baugrundstücke müssen daher aller Voraussicht tiefgegründet oder hoch aufgeschüttet werden mit zusätzlichen Kosten für potentielle Bauwillige. Bauen in dem Baugebiet von Frau Friesen-Schulz wird daher zu teuer. Wir haben noch die Stimmen von Frau Friesen-Schulz und von SPD und CDU in den Ohren, die da sagten, die Politik müsse dafür sorgen, dass kostengünstige Baugrundstücke insbesondere für junge Menschen auch im Ortsteil Drochtersen angeboten werden können. Gut, dass die FWG-Drochtersen den Wünschen von Frau Friesen-Schulz nicht nachgekommen ist.

Man kann mit Fug und Recht sagen: Bei den Preisen in Drochtersen werden insbesondere die jungen Menschen hier nicht kaufen und wohnen wollen bzw. können. Sie können dann gleich nach Stade ziehen.